easter43 miniatures
/

DDR-Rennwagenmodelle

 

Wie sind easter43 miniatures entstanden?

 

Das Urmodell des jeweiligen Fahrzeuges und die dazugehörigen Anbauteile wurden nach Fotos, Zeichnungen und Maßtabellen des Originals im eigenen Haus angefertigt. Aus diesen Musterteilen entwickelte die Firma  Scala43 einen Bausatz, der die Basis für die Kleinserienfertigung bildete. Aus diesen universellen  Bausätzen wurden dann in aufwändiger Handarbeit die jeweiligen Modellvarianten erstellt. Dabei wurden wie beim Originalrennwagen die verschiedenen Anbauteile modifiziert oder verändert.

Nach dem Grundieren eines weißen Modells bzw. der farbigen Airbrush-Lackierung erfolgte das Aufbringen der Decals (Abziehbilder). Bis zu 30 einzelne Decals waren notwendig, um z.B. das Dekor des 1985er Rennwagens von Ulli Melkus nachzubilden.



 

Über ein Jahr vor dem Start von easter43 miniatures wurde schon mit dem Zeichnen der Logos und Dekorelemente begonnen. Sie sind allesamt am PC per Hand gezeichnet, coloriert und in den entsprechenden Maßstab gebracht. Diese vorbereitende Zeichenarbeit gehörte zu den aufwendigsten Tätigkeiten bei der Vorbereitung der Modellserie. Über 1100 einzelne Zeichnungen, Streifen, Dekore und Logos wurden insgesamt erarbeitet und waren für Ihre Modelle abrufbar.


War das Modell beklebt, wurde es mit einer dünnen Klarlackschicht überzogen und fertig montiert. Auf einen Vitrinensockel geschraubt, in einen kleinen Pappkarton verpackt, ging es umgeben von viel Füllstoff gegen Bruchgefahr auf die Reise zu Ihnen.